Seminar bei der Integrationshilfe Sillenbuch

Integrationshilfe im Jahr 2018 – Ehrenamtliche „lotsen” Geflüchtete

Die Integrationshilfe Sillenbuch ist seit einem Jahr aktiv. Mit Einzelberatungen, EDV-Schulungen und Deutschunterricht zur Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt hat sich die Beratungsstelle bereits gut etabliert. Am 7. März war die ehemalige Notunterkunft für Flüchtlinge an der Gorch-Fock-Straße 32 (GF 32) zum ersten Mal Veranstaltungsort für ein Seminar des Netzwerks zur Integration von Flüchtlingen in Arbeit (NIFA). In diesem Netzwerk machen sich Freiwillige fit für die berufsbezogene Förderung und Begleitung hier lebender Geflüchteter. Weitere Mitmacher sind willkommen – hier anschließend einige Informationen zu diesem wichtigen Thema.

Das Thema des zweiten Teils einer vierteiligen NIFA-Schulung Ehrenamtlicher lautete: Begleitung bei der arbeitsmarktlichen Integration – Was können freiwillig Engagierte tun? Julie Leube und Murat Dirican stellten Medien vor, anhand derer freiwillige Integrationshelfer Geflüchteten helfen können, Berufschancen zu ergründen und geeignete Berufe zu finden. Ziel der Seminarreihe ist es, Ehrenamtliche in die Lage zu versetzen, Flüchtlinge bei ihrer Suche nach Ausbildungsstellen und Arbeitsplätzen so gut wie möglich zu „coachen”.

Da gute Deutschkenntnisse die allerwichtigste Zugangsvoraussetzung für den Arbeitsmarkt sind, ist individueller Deutschunterricht bei der Integrationshilfe nach dem Sillenbucher Modell eine weitere wichtige Säule. Ehrenamtliche Coaches unterstützen hier Geflüchtete aus verschiedenen Herkunftsländern bei der Verbesserung ihrer Deutschkenntnisse. Eine wertvolle Begleitung Geflüchteter bei Integrationskursen und auf ihrem Weg der Deutschsprachförderung. Viele Ehrenamtliche setzen in dieser Aufgabe ihre Unterstützung durch Hausaufgabenhilfe und Deutschkurse aus den Anfängen der Flüchtlingshilfe fort.

Die Integrationshilfe Sillenbuch bietet Geflüchteten offene Sprechstunden am Mittwochnachmittag und Donnerstagvormittag an, führt aber vor allem intensive Einzelberatungen nach verbindlicher Terminvereinbarung durch. Ihre Klienten wohnen in der Region Stuttgart; die meisten von ihnen kommen auf Empfehlung von Behörden, Hilfsorganisationen oder Freundeskreisen zur GF 32. Für ihre Beratung bieten zwei große Schulungsräume Platz und Ruhe. Einer davon ist mit Computerarbeitsplätzen, Scanner und Drucker ausgestattet. Neben EDV-Schulungen finden in Sillenbuch auch computergestützte Vorbereitungen auf die Jobsuche bis hin zur Ausarbeitung kompletter Bewerbungsmappen statt. Notwendige Materialien stellt die Integrationshilfe aus Spendenmitteln zur Verfügung.

Sie könnten sich vorstellen, Flüchtlingen aus der Region Stuttgart hier in Sillenbuch bei der Arbeitsintegration zu helfen? In einem fröhlichen Team engagierter Freiwilliger mit einem breiten Spektrum von Berufserfahrungen, Interessengebieten und Altersklassen wären Sie ja vielleicht noch eine Bereicherung. Und die interessanten Aufgaben eine Bereicherung für Sie. Insbesondere wenn Sie in der Ausbildung tätig waren oder sind, mit Personalwesen und Arbeitsmarkt zu tun haben oder hatten, den direkten Kontakt mit Menschen schätzen und neugierig sind auf immer neue individuelle Aufgaben und Lösungen.

Unterhalten Sie sich doch einfach mal mit Mitmenschen, die sich auch mal überlegt haben: Wäre das nicht auch was für mich? Susann Bänder freut sich auf Ihre unverbindliche Kontaktaufnahme via eMail an beruf@integrationshilfe-gf32.de.

Die Integrationshilfe freut sich auch über Ihre Spende auf das Konto des Fördervereins: Förderverein GF 32, BW-Bank, IBAN: DE24 6005 0101 0405 0328 24. Der gemeinnützige Förderverein kann bei Angabe der Adresse Spendenquittungen ausstellen.

Infos …

  • NIFA kümmert sich in Stuttgart, Tübingen und Pforzheim mit verschiedenen Angeboten um die Integration von Flüchtlingen in Bildung, Ausbildung und Arbeitsmarkt. Ehrenamtlich Engagierte erhalten in NIFA-Seminaren den notwendigen Überblick über rechtliche Grundlagen und praktische Handlungsmöglichkeiten. So werden sie in die Lage versetzt, bereits nach kurzer Zeit Flüchtlinge im arbeitsmarktlichen Integrationsprozess zu begleiten und zu unterstützen. Innerhalb des Netzwerkes findet regelmäßig ein Informations- und Erfahrungsaustausch statt. Hier geht es zur Projektseiteseite der NIFA.
  • Wer Flüchtlinge betreut, die noch nicht genau wissen, welche Berufe für sie in Frage kommen könnten, findet hier oder hier erste Anleitungen. Einen Kartensatz in sieben Sprachen zur Bestimmung beruflicher Kompetenzen kann man sich hier herunterladen.

Einblicke …